Logo1_ti

Home

Portrait

Naturheilkunde

Leistung

Effektive Microorganismen

bioakt. Kollagen

Verhaltenstherapie

Erinnerung

Gästebuch

Links&Partner

Impressum

logo-vdt03

Klassische Homöopathie

Die klassische Homöopathie hat eine mehr als 200-jährige Tradition. Ihr Begründer, Samuel Hahnemann (1755-1843) prägte den Grundsatz der Homöopathie : "Similia  similibus curentur", was übersetzt heisst : "Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden". Diesem Grundsatz zufolge kann eine Krankheit nur mit dem Mittel geheilt werden, welches bei einem gesunden Menschen dieselben Symptome hervorruft, die es heilen soll. Hier ein kleines Beispiel : Bei einem Schnupfen leidet man unter tränenden, brennenden Augen, aus der Nase läuft ein scharfes, wund machendes Sekret. Hier hilft nur das Mittel, das bei einem Gesunden genau diese Symptome hervorruft.
Das besondere an der Homöopathie ist, dass sie den Menschen (und natürlich das Tier) in seiner Gesamtheit erfasst. Das heisst, sie wirkt auf körperlicher Ebene, auf geistiger sowie auf seelischer Ebene. Die Heilung bedeutet hier nicht das Beseitigen von Symptomen, sondern vielmehr ein Erkennen der Ursache und  der Wiederherstellung der sog. "Lebenskraft".

Wir alle haben bestimmt schon einmal das ein oder andere homöopathische Mittel in der Hand gehalten. Neben dem Namen des Mittels ist auch immer ein Zusatz angegeben (z.B. D6 oder C30). Dies wird als Potenz bezeichnet. Es sagt aus, in welchem Masse das jeweilige Mittel "verdünnt" bzw. "aufbereitet" wurde.

Natürlich können unsere Tiere auch wunderbar mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Allerdings bedarf es hier einer genauen Beobachtungsgabe, um das richtige Mittel zu finden, da uns die Tiere nicht sagen können, wo es ihnen weh tut. Sehr hilfreich ist es auch, wenn der Tierhalter genauere Angaben machen kann über Lebensweise, Beschwerden, Verhalten usw.
Kleinigkeiten, die den meisten Menschen gar nicht bewusst sind, wie z.B. wann die Beschwerden besser oder schlechter sind, sind für einen Homöopathen überaus wichtige Details. Ebenso sind oftmals ergänzende Untersuchungen von Blut, Stuhl, Urin, Röntgenaufnahmen usw. erforderlich, um eine gesicherte Diagnose  stellen zu können und dementsprechend ein passendes homöopathisches Mittel zu finden.

Homöopathische Mittel gibt es als Globuli (Streukügelchen), Tropfen, Tabletten, Pulver und Injektionslösungen in der Apotheke. Bei der Gabe von Tropfen sollte beachtet werden, dass diese Alkohol enthalten und von vielen Tieren abgelehnt werden oder sogar giftig sein können.